• Rezension: toi, toi, TOT! von Ronny Rindler

    Dies war mein erstes Buch des Autors, welches ich in Vorbereitung einer Blogtour lesen durfte. Es handelt sich hierbei um einen außergewöhnlichen und lesenswerten Krimi, der mich nicht mehr los ließ.

    Hamburg, U-Bahnhof Rathaus. Ein junger Mann tanzt zur Musik des neuen Musicals SPRING! über den Bahnsteig und stürzt auf die Gleise. Nur ein Zufall? Als schließlich eine weitere Theaterbesucherin aus einem Fenster springt, ist zumindest für die BLITZ-Zeitung die Sache klar: Das Musical SPRING! ist so schlecht, dass es seine Zuschauer in den Selbstmord treibt. (Quelle)

    Der Autor Ronny Rindler entführt uns mit seinem Buch in die Theaterszene nach Hamburg. Zunächst lernen wir den euphorischen Jan kennen, welcher uns mit folgenden Sätzen empfängt.

    “Spri-spra, spra-spra-spring!”, kreischten die Stimmen in Jans Ohr. Ja, heute würde er springen. Scheiß auf den Rest der Welt! (Pos. 21)

    Ich weiß nicht wie ihr die Sätze empfindet, aber ich hatte sofort den Aspekt Selbstmord im Hinterkopf, was aber nicht recht zur Euphorie und der guten Laune des Protagonisten passen mag. Dem Autor gelingt es somit, die Leserschaft bereits ab der ersten Seite mitzureißen und diese gedanklich einzubeziehen. Durch diese gegensätzliche Atmosphäre wurde ich hin- und hergerissen, denn ich wollte unbedingt erfahren, was genau Jan mit diesen Worten meint.

    Nur kurze Augenblicke später landet er wirklich im Krankenhaus. Wollte er sich wirklich das Leben nehmen oder war es ein Unfall?

    Diese Frage stellt sich auch Beeke, Jans ältere Schwester. Sie war mit Jan verabredet und kann nicht fassen, dass er nun im Krankenhaus liegt. Die Vermutungen der Ersthelfer über den Suizid ihres Bruders, wollen auch ihr nicht in Kopf. Plötzlich taucht auch noch der Krankenpfleger Sönke auf. Doch was macht er hier in der Psychiatrie? Er war doch einer der Hauptdarsteller des Musicals SPRING?!

    Ronny Rindler hat mit diesem Buch eine ganz besondere Atmosphäre erschaffen, der man sich kaum mehr entziehen kann. Einerseits werden wir durch einen lockeren Schreibstil mit humorvollen Wortspielen unterhalten, anderseits vereinnahmen verschiedenste Ereignisse und Wendungen den Leser und animieren unaufhörlich zum Ermitteln. Sofern ich einem Ansatzpunkt gefolgt bin und dachte ich wäre, nun endlich der Wahrheit auf der Spur, wurde diese durch neue Erkenntnisse in Luft aufgelöst. Dadurch entsteht ein unterschwelliger Spannungsbogen, der bis zum Ende konstant ansteigt.

    Die Ermittlungen werden äußerst authentisch und nachvollziehbar geschildert und führen von einer Spur zur anderen. Ich habe mich zu Spekulationen hinreißen lassen, die zur Lösung des Falles beitragen. Dennoch gelang es mir nicht, einen konkreten Lösungsansatz zu finden, da sich die Ereignisse zeitweilig überschlagen.

    Musste diese Pforten – Miss – Marple ihre Nase auch wirklich in jede Angelegenheit stecken? Sie schien ihren Job mit einem Bundesnachrichtendienst zu verwechseln. (Pos. 2176)

    Nachdem Sönke auf der Bildfläche erschienen ist, ermitteln Beeke und er auf eigene Faust. Abwechselnd kommen die Charaktere zu Wort und schildern ihre Gedanken und Empfindungen, hinterfragen aber auch Vorfälle in der Vergangenheit. Somit fiel es mir recht schwer Sönke einzuordnen. Ich war mir nicht sicher, ob er mit Jans Unfall etwas zu tun hat, oder ob er gar ein Mörder ist. Zwischenzeitlich gibt es weitere Tote, die mit dem Musical SPRING in Verbindung gebracht werden können. Oder stürzen sich die Menschen wegen des Musicals in den Tot? Das solltet ihr am besten selbst herausfinden.

    Nicht nur die Charaktere sind bemerkenswert und liebevoll gezeichnet, sondern auch das einmalige Setting. Schauplatz in diesem Buch ist Hamburg. Obwohl ich die Stadt nur von der Durchreise her kenne, konnte ich mir die beschriebenen Orte gut vor Augen führen. Vor allem die Ausführungen rund um das Musical sind dem Autor sehr gut gelungen. Als Leser wird einem schnell bewusst, dass der Autor vom Fach ist.

    Der Autor Ronny Rindler hat mit toi, toi, Tot! einen äußerst unterhaltsamen, spannenden und amüsanten Krimi erschaffen, den es zu lesen lohnt. 


    Autor: Ronny Rindler | Titel: toi, toi, TOT | Verlag: books2read | erschienen am: 15.10.2018 | Seiten: 258 | eBook: 4,99€ | ISBN:978-3947357031 | Werbung | Rezensionsexemplar*


    Ich danke dem Autor sowie dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, was meine Meinung jedoch keinster Weise beeinflusst!

    ©Foto: Nadine Lutter, Cover: books2read

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    2 Kommentare

    1. 7. November 2018 / 9:58

      Ich kenne die Autorin leider auch noch nicht, aber das Buch hört sich trotzdem sehr interessant an. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Büchern und danke dir für diesen Beitrag 🙂 LG Fine

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram