• {Rezension} Jeder von uns ist ein Rätsel von A.J. Steiger

    Bei diesem Buch erregte das außergewöhnliche Cover meine Aufmerksamkeit. Die Wirrungen, gezeichnet wie ein Irrgarten empfand ich besonders gelungen, zumal diese mich neugierig stimmten. Doch was mich inhaltlich erwartete, übertraf bei weitem meine Vorstellungskraft und ich wurde mehr als überrascht.

    Andere Menschen zu verstehen ist für Alvie eine Herausforderung. Ihr Lieblingsbuch ist die Kaninchensaga »Unten am Fluss« und richtig wohl fühlt sie sich nur in ihrem Job im Zoo, bei den Tieren. Doch als sie Stanley kennenlernt, ist alles anders: Er interessiert sich nicht nur für Quantenphysik wie sie, sondern ist auch unendlich geduldig. Aber auch Stanley fällt es schwer, sich zu öffnen. Und es ist ein langer, zum Teil sehr komischer, manchmal trauriger und wunderschöner Weg, der sie am Ende zusammenbringt – zu so etwas Ähnlichem wie Glück. (Quelle)

    Die Autorin entführt uns in die Welt der 17, – jährigen Alvie, aus deren Perspektive diese Geschichte auch geschildert wird. Der Teenager lebt allein in einer trostlosen eingerichteten Einraumwohnung und liebt ihren Job als Tierpflegerin abgöttisch. Als Leser spürte ich umgehend, dass Alvie anders ist. Ihre trockene, ungewollt humorvolle Art brachte mich so manches Mal zum Schmunzeln. Ihre Erfahrungen, Eindrücke und Schilderungen sind oftmals genau auf den Punkt gebracht und wirken irgendwie emotionslos, was mich immer mehr in den Bann zog. Diesen Aspekt verdrängte ich zunächst in meinen Hinterkopf, dennoch ahnte ich bereits das Alvie ein Geheimnis birgt und war äußerst gespannt, ob sich meine Vermutungen bewahrheiten.

    Auf ihrem Weg durchs Leben wird Alvie nicht nur stundenweise von einem Psychologen begleitet, sondern sie lernt auch noch Stanley kennen. Als sich die beiden begegneten, war es gänzlich um mich geschehen. Beide Protagonisten zeichnet ein bisher schwieriges Leben und stellt sie täglich vor neue Herausforderungen. Dies kristallisiert sich im Verlauf der Geschichte immer mehr heraus. Dennoch ermutigen sie sich gegenseitig und sind gemeinsam etwas ganz Besonderes.

    Meine Vermutungen haben sich während des Lesens bestätigt. Alvie leidet am Asperger – Syndrom. Sie mag keine Berührungen, empfindet so gut wie keine Empathie und ist in ihrer Art sehr geradlinig und direkt, womit viele Menschen nicht umgehen können. Die Beschreibung dieser Beeinträchtigung brachten mich hin und wieder zum Lächeln, obwohl es überhaupt nicht lustig ist. Es muss unheimlich schwer für die Betroffenen sein, sich in der Gesellschaft zu Recht zu finden und sich zu etablieren. Diesen Weg möchte Alvie auf jeden Fall allein gehen, indem sie Verantwortung für sich selbst übernehmen möchte, obwohl sie noch nicht volljährig ist.

    Alvie zeichnet sich nicht nur durch ihre hochgradige Intelligenz aus, sondern durch ihren Mut und ihre Stärke. Auch wenn sie es in ihrem Leben bislang nicht einfach hatte, in der Schule ausgegrenzt und gemobbt wurde, so ist es faszinierend zu lesen, welche Stärke sie beweist und besitzt, um an ihren Zielen festzuhalten und diese zu erreichen.

    Die Gegenwart ist für Alvie ebenfalls nicht sehr einfach. Um an der Gesellschaft teilzuhaben muss sie mit Menschen kommunizieren und sich öffnen, was immer wieder eine immense Herausforderung darstellt. Nach einem tiefen Absturz auf den Boden der Tatsachen, berührte Stanley mein Herz. Nur ihm gelingt es, sich in Alvie hineinzuversetzen und ihr hilfreiche Denkweisen zu ermöglichen, die sie in die Realität zurückholen.

    Der Autorin ist hierbei ein wundervolles Werk gelungen, das sich mit dem Alltag beeinträchtigter Menschen beschäftigt und das Leben aus deren Sichtweise schildert. Ich habe mit den Protagonisten gelacht, gelitten, gebangt und gehofft. Der Spagat zwischen der Ernsthaftigkeit und dem Humor, sowie dem Nachdenken und der Unterhaltung, ist der Autorin hervorragend gelungen. Es ist ein einfühlsames, humorvolles und anregendes Buch entstanden, welches mich im Endeffekt tief berührt hat und noch immer in meinen Gedanken verweilt.

    Mit dem Buch “Jeder von uns ist ein Rätsel“, hat die Autorin A.J.Steiger ein unterhaltsames Jugendbuch erschaffen, welches dem wahren Leben entspringen könnte. Authentisch gezeichnete Charaktere, lebensnahe Themen, verflochten mit einem Hauch Romantik und Liebe, ergeben eine unglaublich beeindruckende Geschichte. Dieses Buch hat mich tief berührt, mitgerissen und konnte mich vollends überzeugen. Ein Buch was in meinem Herzen verweilt.


    Werbung | A.J. Steiger | Jeder von uns ist ein Rätsel | Verlag: Carlsen | erschienen am: 01.11.2018 | Seiten: 400 | Gebundene Ausgabe: 18€ | eBook: 12,99€ | ISBN: 978-3551583796 | Altersempfehlung: ab 14 Jahren | Rezensionsexemplar*


    weitere Meinungen zum Buch:

    Lovin Books | Die Bücherwelt von CorniHolmes

    ©Foto: Nadine Lutter, Cover: Autorin / Designer / Carlsen Verlag

    Ich danke dem Verlag und #Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, was meine Meinung jedoch nicht beeinflusst!

    Der Beitrag enthält Werbung durch Links, ohne Auftrag.

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram