• Rezension: Hunter – Ich jage dich von Katharina Sommer

    Schon als ich das wunderschöne Cover erblickte, stand für mich fest, dass Buch muss ich unbedingt lesen. Ich erwartete eine spannende und aufwühlende Geschichte, mit außergewöhnlichen und interessanten Protagonisten, doch meine Erwartungen wurden kaum erfüllt.

    Manchmal genügen wenige Worte, um deine Welt zum Einsturz zu bringen … Merke dir, wenn du nach Geheimnissen suchst, findest du die düstersten häufig genau dort, wo sie dir schon immer am nächsten waren: in deiner Familie.

    Oh Sweet Sixteen. Erst an ihrem sechzehnten Geburtstag erfährt Ginny, dass sie zu einer Familie von Dämonenjägern gehört. Sie hat kaum Zeit, sich mit ihrem neuen Schicksal anzufreunden, denn die Dämonen gewinnen an Macht und die Clans stehen kurz vor dem Zerfall. Jetzt gibt es kein Zurück. Die Jagd hat begonnen und Ginny steckt mittendrin. (Quelle)

    Der Einstieg in das Buch fiel mir Dank des flüssigen und angenehmen Schreibstils der Autorin recht leicht. Zunächst lernen wir die Welt der sechzehnjährigen Ginny kennen, die gerade an ihrem Geburtstag erfährt, dass ihre Familie und somit auch sie, zu den Dämonenjägern zählen. Für Ginny ist diese Offenbarung unfassbar und es fällt ihr unheimlich schwer, mit diesem Aspekt klar zu kommen. Ihrer Meinung nach gibt es Dämonen nur in der Fantasie. Aber weit gefehlt…

    Die Autorin räumt nicht nur Ginny Zeit für die Umgewöhnung ein, sondern auch dem Leser. Wir werden Zeugen familieninterner Gespräche und schnell wird klar, dass hier vieles unausgesprochen und geheimnisvoll bleibt. Die Rolle von Ginnys Vaters und auch des Großvaters, wirkte sehr mysteriös und geheimnisvoll und doch wurde mir ziemlich schnell bewusst, dass es sich um keine Familie im klassischen Sinne handelt. Diese eher ruhige Kennenlernphase wirkte somit etwas langatmig.

    Doch unaufgeklärte düstere Geheimnisse und die Auseinandersetzungen innerhalb der Familie, lassen zunehmend den Spannungsbogen in die Höhe schnellen. Gerade hier liegt mein größter Kritikpunkt begründet. Es werden häufig faszinierende Wendungen und Ereignisse geschildert, die mich als Leser förmlich mitrissen, welche dann aber durch unnötige Ausschweifungen abrupt unterbrochen werden und im Sande verlaufen. Die zahlreichen und vielfältigen Ideen der Autorin, hapern leider an der Umsetzung, was mich zunehmend frustrierte und meinen Lesegenuss schmälerte.

    Auch während der beschriebenen emotionalen Momente fehlte mir die Tiefe und die Glaubwürdigkeit, diese blieben in ihrer Beschreibung relativ oberflächlich. Mir persönlich fiel es sehr schwer, mich in Ginnys Gefühlswelt einzufinden. Sie ist zwar ein authentisch wirkender Charakter, der mir persönlich aber zu wenig greifbar bleibt.

    Ginny scheint in ihrem bisherigen Leben ziemlich verwöhnt worden zu sein und muss sich fortan drohenden Gefahren stellen. Der Umschwung vom verwöhnten „Töchterchen“ zur taffen Dämonenjägerin ist meiner Ansicht nach, nicht ganz gelungen. Die angebahnte Liebesgeschichte zwischen Ethan und Ginny sorgt zusätzlich für aufreibende und unterhaltsame Szenen. Das beschriebene Gefühlschaos zwischen Ablehnung und Zuneigung war für mich dennoch, nicht komplett nachvollziehbar, denn einige Verhaltensweisen von Ethan bleiben sehr fragwürdig.

    Hunter als Charakter hingegen, ist wirklich gut gelungen. Er verkörpert eine undurchsichtige und vielschichtige Figur, von der ich sehr gern mehr erfahren möchte. Obwohl in diesem Band mehr Fragen offen bleiben, als schlussendlich beantwortet werden, muss ich zum nächsten Band greifen, um meine unendliche Neugierde zu stillen.

    Die Autorin Katharina Sommer hat mit „Hunter – Ich jage dich“ ein Buch erschaffen, was mich in seiner Umsetzung nicht gänzlich überzeugen konnte. Mein größter Kritikpunkt gilt dem Spannungsaufbau, der leider immer wieder unterbrochen wird und den Lesegenuss schmälert. Dennoch möchte ich gern weitere Abenteuer mit den Charakteren durchleben und erwarte mit großer Neugierde, den nächsten Band.  


    Autor: Katharina Sommer | Titel: Hunter – Ich jage dich | Verlag: Zeilengold | erschienen am: 03.09.2018 | Seiten: 384 | TB: 14,90€ | eBook: 4,99€ | Werbung | Rezensionsexemplar*


    Ich danke dem Zeilengold Verlag für das Rezensionsexemplar, was meine Meinung jedoch keinster Weise beeinflusst!

    ©Foto: Nadine Lutter, Cover: Zeilengold / Designer

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram