• Rezension: Friesenlohn von Stefan Wollschläger

    Bei dem Buch „Friesenlohn“ von Stefan Wollschläger handelt es sich um einen Ostfriesen – Krimi, der Diederike Dirks ermittelt – Reihe.

    An einer Bushaltestelle finden die Wartenden einen Koffer mit 300.000 Euro. Sie teilen das Geld auf, jeder fährt mit 50.000 Euro nach Hause. Am nächsten Tag beginnen die Probleme.
    Hauptkommissarin Diederike Dirks untersucht derweil den Tod eines jungen Mannes, der mit seinem Porsche verunglückt ist. Doch es bleibt nicht bei dieser Leiche, bald wird auch die Norderneyer Hoteldirektorin Alida Ennen tot aufgefunden. Dirks muss nicht nur ein Bild aus scheinbar unzusammenhängenden Puzzlesteinen zu einem Ganzen fügen, sondern auch noch ein schicksalhaftes Versprechen einlösen. (Quelle)

    Da ich zwischenzeitlich gern mal einen kurzweiligen Krimi lese, bot sich dieses Buch mit seinen knapp 310 Seiten sehr gut an. Für mich war dies das erste Buch des Autors und ich wurde positiv überrascht. Besonders der Klappentext sprach mich im Vorfeld an und ich war sehr neugierig zu erfahren, wie der Tod eines jungen Mannes durch einen schrecklichen Unfall im Zusammenhang mit gefundenen 300.000 Euro in einer Bushaltestelle, steht.
    Der Einstieg in das Buch gelang mir sehr gut, was wohl dem flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstils des Autors liegen mag. Schon die ersten Seiten vereinnahmten mich als Leser, da ich Zeuge eines schrecklichen Unfalls wurde. Sofort ist man in der Handlung gefangen und verfolgt die Ermittlungsarbeit der Hauptkommissarin Diederike Dirks.
    Diederike war mir sofort sympathisch, denn sie scheint stets einen richtigen Riecher für ihre Fälle zu haben. Mir gefiel es sehr gut, wie detailliert und akribisch, die Polizeiarbeit geschildert und auch das Privatleben mit eingeflochten wurde.

    Stefan Wollschläger bindet zunehmend verschiedene Perspektive ein, was den Spannungsbogen, bis zum Schluss aufrechterhält. Die Gedanken des Lesers beginnen zu rotieren und man rätselt mit, wer der Täter sein könnte und welches Motiv ihn zu den Taten treibt, was schlussendlich auch gut aufgelöst wird. Obwohl mich das Buch sehr gut unterhalten konnte, empfand ich die Handlung an einigen Stellen etwas zu konstruiert und vorhersehbar. Dennoch werde ich den Autor nicht aus den Augen verlieren und weitere Bücher von ihm verschlingen.

    Dieser kurzweilige Krimi ist äußerst ausgeklügelt und konnte mich sehr gut unterhalten. Die Ermittlerin ist sehr sympathisch, sodass ich guten Gewissens eine Leseempfehlung aussprechen kann. Ich werde auf jeden Fall weitere Krimis dieser Reihe zur Hand nehmen und verschlingen. 


    Autor: Stefan Wollschläger | Titel: Friesenlohn | Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform | erschienen am: 25.02.2018 | Seiten: 308 | TB: 9,99€ | eBook: 2,99€ | ISBN: 978-1986008013 | Rezensionsexemplar*


    Ich danke dem Autor für das Rezensionsexemplar, was meine Meinung jedoch keinster Weise beeinflusst!

    ©Foto: Nadine Lutter, Cover: Stefan Wollschläger / Designer

     

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram