• {Rezension} Ein halbes Herz von Sofia Lundberg

     

    Ihre Kamera ist ihr Schutzwall gegen die Welt – denn obwohl die schwedische Fotografin Elin Boals eine glänzende Karriere in New York absolviert, hat sie sich zurückgezogen in ihren ganz eigenen Kosmos. Niemandem gewährt sie Zugang zu ihrem Inneren, nicht einmal ihrer Familie. Als sie völlig unerwartet einen Brief aus ihrer Heimat Gotland erhält, brechen die Erinnerungen mit Macht über sie herein. Denn Elin hütet ein tragisches Geheimnis – eine tiefe Schuld, die sie damals dazu trieb, die Insel für immer zu verlassen. Und nun spürt sie, dass sie an den Ort ihrer Kindheit zurückkehren muss, wenn sie jemals wirklich glücklich werden will … (Quelle)

    Die erfolgreiche New Yorker Fotografin Elin hat es durch harte Arbeit bis ganz nach oben geschafft. Einen Mann der sie liebt und eine eine studierende Tochter. Als Elin jedoch eines Tages eine Sternenkarte mit einer Widmung erhält, brechen alte Wunden auf und Erinnerungen holen die taffe Fotografin ein. Die Auswirkungen sind verheerend, denn Elin verpasst immer häufiger Termine und zieht sich komplett zurück. Das Offensichtliche, die Gefährdung ihrer Ehe und ihrer Karriere ist Elin hierbei nicht bewusst. Auch ihre Tochter Alice kann kaum mehr zu ihrer Mutter durchdringen.

    Doch ihr größtes Geheimnis trägt Elin tief in ihrem Herzen und ist in ihrer schweren Kindheit zu suchen. Elins Kindertage waren äußerst hart, geprägt von Gewalt, Alkohol und Depressionen, gab es für das junge Mädchen nur einen Lichtblick.

    Ihr Freund Frederik, der für sie wie ein großer Bruder agierte. Nach so vielen Jahren schickt er ihr nun diese Sternenkarte.

    Der Einstieg in diesen Roman fiel mir Dank des angenehm zu lesenden Schreibstil der Autorin recht leicht. Die Handlung wird aus abwechselnd aus zwei Zeitebenen geschildert, der Vergangenheit und Gegenwart.

    Vor allem die Vergangenheit und das, was Elin in ihrer Kindheit durchleben musste, hat mich tief berührt. Elin übernimmt zeitig Verantwortung für ihre Geschwister. Ihre Mutter leidet unter Depressionen und der Vater sitzt im Knast.

    Im Gegenzug werden Elins Charaktereigenschaften in der Gegenwart als kühl, emotionslos gezeichnet. Im Laufe der Jahre hat sie es sich unbewusst zur Aufgabe gemacht, ihre Gefühle und Emotionen hinter ihrer Kamera zu verstecken und vergräbt sich geradezu in ihrer Arbeit. Ausgerechnet dieser Aspekt war für mich ausschlaggebend, dass mich dieser Roman immer mehr gefangen nahm. Der Autorin ist es dabei wunderbar gelungen ein und dieselbe Person so unterschiedlich zu zeichnen, dass es mir große Freude bereitete Elin zu begleiten.

    Während ich in die Kapitel der Gegenwart eintauchte, fiel es mir unglaublich schwer Elins Verhaltensweisen zu verstehen und mich in ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen. Für mich waren die Konsequenzen ihres Verhaltens mehr als offensichtlich und am liebsten hätte ich sie geschüttelt, damit sie nicht in ihr Unglück rennt und womöglich alles verliert, was sie sich so hart erarbeitet hat.

    Anderseits waren die Ereignisse der Kindheit in Schweden so packend und emotional ansprechend, dass ich Elin alles verzeihen konnte. Die Erzählungen von Gotland, dem Leben in ärmlichen Verhältnissen und der Freundschaft zu Frederik, waren äußerst packend und spannend beschrieben. Ich sehnte mich immer wieder nach diesen Kapiteln zurück.

    Der Roman konnte mich trotz kleiner Längen und teils unsympathischen Charakterzügen der Protagonistin überzeugen. Die Erlebnisse, Beschreibungen und emotionalen Momente konnten mich völlig einfangen und verweilen noch heut in meinem Kopf. Sicherlich wird das Buch nicht jeden Geschmack des Lesers treffen, doch ich kann euch das Buch nur empfehlen.

    .

    Mit ihrem Roman “Ein halbes Herz”, ist der Autorin Sofia Lundberg eine spannende und vor allem emotionale Geschichte gelungen, die mich im Verlauf immer mehr vereinnahmen konnte. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart, hat mich immer mehr in den Bann gezogen. Obwohl die Protagonistin es einem nicht leicht macht, sie zu mögen, habe ich sie dennoch in mein Herz schließen können. Dieses Buch wird nicht jeden Geschmack der Leserschaft treffen, doch mich konnte es überzeugen. Es hat mich tief berührt und verweilt weiterhin in meinen Gedanken. Klare Leseempfehlung! 


    Werbung | Sofia Lundberg | Ein halbes Herz | Verlag: Goldmann Verlag | erschienen am: 02.03.2020 | Seiten: 416 | eBook: 15,99€ gebundene Ausgabe: 20€| Rezensionsexemplar*


    weitere Rezensionen zum Buch:

    Lesendes Federvieh.de

    (Mit dem Klick auf den Link, verlasst ihr meinen Einflussbereich und gelangt auf eine andere Website)

    Ich danke dem Verlag sowie der Netzwerkagentur Bookmark für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares, was meine Meinung jedoch nicht beeinflusst!
    ©Foto: Nadine Lutter, Cover: Autorin / Designer
    Der Beitrag enthält Werbung durch Links, ohne Auftrag.

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram