• {Rezension} Das Mädchen aus Feuer & Sturm von Renée Ahdieh

    „Das Mädchen aus Feuer und Sturm“ machte mich hauptsächlich durch sein wunderschönes Cover auf sich aufmerksam. Für mich war es das erste Buch dieser Autorin, wobei meine Erwartungen nicht so erfüllt wurden, wie ich es mir gewünscht hätte.

    Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz … ausgerechnet an den Feind. (Quelle)

    Die junge Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. Als sie schließlich den Sohn des Kaisers heiraten soll, fügt sie sich ihrer Bestimmung und begibt sich auf den Weg in die Kaiserstadt. Doch unterwegs wird der Tross in einem dunklen Wald überfallen. Mit einem klugen Köpfchen, gelingt es Mariko als einzige zu überleben und sie ist gewillt den Grund für diesen blutigen Überfall herauszufinden. Somit schleicht sie sich verkleidet als Junge in eine Gruppe von Banditen ein und ihr eröffnet sich ein komplett andere Welt. Doch ausgerechnet sie verliert ihr Herz an den Feind…

    Der Einstieg in das Buch gestaltete sich für mich etwas schwierig. Ich hatte zunächst Probleme, die außergewöhnlichen Namen zuzuordnen und die Personen zu verinnerlichen. Als mir dies gelang, merkte ich jedoch sehr schnell, dass mich die Geschichte nicht wirklich packen konnte. In der Hoffnung das mich das Buch doch noch greifen und mitreißen kann, war ich gern bereit, dem Buch eine Chance zu geben und habe weiter gelesen.

    Mariko zeichnet sich durch eine starke Persönlichkeit und Charakterzüge aus und weiß genau, wo ihr Platz im Leben ist. MIt ihrem Bruder verbindet sie ein inniges geschwisterliches Band. Er brachte ihr vieles bei, sodass sie sich auch in Gefahrensituationen gut zu helfen weiß. Trotz ihrer aussichtslosen Lage nach dem blutigen Anschlag, gelingt es ihr sich in den schwarzen Clan einzuschleichen. Die Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet und es ist mir gelungen, mich in Mariko hineinzuversetzen. Ich habe mit ihr gelitten, gebangt, gehofft und gelacht. Auch die Mitglieder des schwarzen Clans habe ich in mein Herz geschlossen. Einige von ihnen, strahlen etwas Düsteres und Unnahbares aus, was mir sehr gut gefiel.

    Die Handlung weist viele tolle Ideen und Grundsteine auf, die meiner Ansicht nach zu sehr in die Länge ziehen. Die Geschichte wird mit zahlreichen Details untermauert, die den Spannungsbogen immer wieder abfallen lassen. Im letzten Drittel des Buches hat sich mein Durchhaltevermögen gelohnt und ich hatte den Eindruck, angekommen zu sein und unterhalten zu werden. Kurzzeitig erreichten und interessierten mich die Geschehnisse und Wendungen, welche dann doch wieder abrupt durch vor sich hin plätschernde Details unterbrochen wurden, was echt schade ist. Die Schauplätze Japans und das Flair dieser Kultur kamen mir hierbei eindeutig zu kurz. Ich hätte gern sehr viel mehr über die Gepflogenheiten, Sitten und Bräuche der japanischen Kultur erfahren.

    Die Autorin Renée Ahdieh hat mit ihrem Auftakt “Das Mädchen aus Feuer & Sturm“ eine Geschichte erschaffen, die mich nicht wirklich greifen konnte. Das Buch besticht durch seine ruhige und langatmige Handlung und nimmt kurzzeitig im letzten Drittel Fahrt auf. Ich habe mir von der Geschichte wesentlich mehr erhofft und bin mir noch unschlüssig, ob ich der Fortsetzung eine Chance geben werde.


    Werbung | Renée Ahdieh | Das Mädchen aus Feuer & Sturm | Verlag: one Verlag | erschienen am: 28.09.2018 | Seiten: 416 | Gebundene Ausgabe: 18,00€ | eBook: 13,99€ | ISBN:978-3846600696 | Altersempfehlung: 14 – 17 Jahren | Rezensionsexemplar*


    Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was meine Meinung jedoch nicht beeinflusst!

    © Foto: Nadine Lutter, Cover: one Verlag / Autorin / Designer

    Der Beitrag enthält Werbung durch Links, ohne Auftrag.

    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram