• Formen der Essstörung

    Welche Formen der Esstörungen gibt es und woran sind diese erkennbar?

    Wie genau sich die verschiedenen Formen der Essstörungen äußern, zeichnet sich durch sehr unterschiedliche Merkmale aus. Und doch haben alle  Erkrankungen eines gemeinsam, sie liegen Verhaltensstörungen zugrunde, bei denen sich der komplette Alltag ums Essen, Kalorien zählen und das eigene Körpergewicht dreht.

    Bildquelle Pixabay

    Magersucht und Bulimie gehören zu den häufigsten und wohl auch bekanntesten Essstörungen. Hierbei nimmt sich der Betroffene oftmals dicker wahr, als er eigentlich ist. Der Magersüchtige leidet üblicherweise an starkem Untergewicht, wohin Bulimiker hingegen oftmals Normalgewicht vorweisen und man als Außensehender schwieriger eine Essstörung erkennen kann.

    Magersucht / Anorexia nervosa tritt vor allem bei Mädchen in der Pubertät auf. Wenn sich die Erkrankung durch starke Gewichtsabnahme bemerkbar macht, so sind vor allem psychische Faktoren ursächlich.

    Hierbei wird absichtlich das Körpergewicht reduziert, da das Selbstbild so stark gestört ist  und sich die Betroffenen immer noch als dick empfinden.

    Die Folgeschäden können sich über Haarausfall bis hin zu gefährlichen Organschäden erstrecken.

    Bulimia nervosa – Bulimie ist eine Essstörung bei der die Betroffenen unter unkontrollierten Essattacken leiden, um anschließend Maßnahmen zu ergreifen, um der Kalorienaufnahme entgegenzuwirken.

    Die häufigste Form der Bulimie wird als Purging-Typ bezeichnet, wobei der Betroffene nach seinen Essanfällen, selbst das Erbrechen herbeiführt. Zusätzlich kommen Abführmittel ins Spiel, um das Essen noch schneller loszuwerden.

    Beim selteneren  Non – Purging – Typ erbrechen die Betroffenen das Essen nicht sondern versuchen die Kalorien zum Beispiel durch Fastentage oder extrem sportliche Aktivitäten loszuwerden.

    Die Folgen einer Bulimie sind schwerwiegend, denn durch das Erbrechen wird die Speiseröhre verätzt, es kann zu Entzündungen im Magen und Verdauungstrakt führen oder aber auch das Herz Kreislauf System stören.

    Bildquelle Pixabay

    Binge Eating macht sich durch unkontrollierte Essattacken bemerkbar, die mehrmals wöchentlich oder sogar täglich auftreten können. Diese Krankheit betrifft Männer und Frauen gleichermaßen und unterscheidet sich zur Bulimie, da die Betroffenen keine Maßnahmen nach der Attacke ergreifen, um die Kalorien loszuwerden. Deshalb sind die meisten Betroffenen auch übergewichtig. Zu den Folgen gehören Fettleibigkeit und Übergewicht.

    Zu den eher weniger bekannten Essstörungen gehören das Night-Eating-Syndrom, das sich durch nächtliche Hungerattacken auszeichnet oder aber das Pica – Syndrom, bei dem Betroffene Dinge verzehren, die gar nicht zum Verzehr geeignet sind.


    Ihr fragt euch sicherlich, warum ich euch diese ganzen Formen der Essstörungen vorstelle. Ich möchte gern damit bezwecken, das ihr mit offenen Augen durch Leben geht, um eventuell rechtzeitig eure Hilfe anbieten zu können, bevor es zu spät ist. Doch bei manchen Betroffenen ist es wahrlich nicht “alles so leicht”, so wie bei unserer Protagonistin Stevie.

    Stevie hat nur ein Ziel vor Augen: sterben! Sie ist bei der Ankunft im Therapiezentrum selbst ihr größter Feind. Diese zerstörerische und Körper – verachtende Schilderung ließ mich Stevie mit Vorsicht begleiten. Ich konnte mir kaum ausmalen, was in einem Menschen vorgehen muss, um so unerbittlich gegen sich selbst zu kämpfen. Immer wieder gewährt die Autorin kleinere Einblicke in Stevies Vergangenheit und nur schrittweise erfahren wir die Hintergründe für ihr Verhalten. Diese Offenbarungen gingen mir tief unter die Haut und fesselten mich zunehmend an die Geschichte.

    Man beginnt zu begreifen, was geschehen muss, um solchen Selbsthass heraufzubeschwören.

    Im Therapiezentrum lernen wir weitere Charaktere kennen. Von den Mädchen, die hier untergebracht sind, hat jede eine schwere Last zu tragen und dagegen anzukämpfen. Hier sollen sie mit ihren Therapeuten erlernen, sich den innerlichen Dämonen allein zu stellen, aber auch gemeinsam gegen diese zu agieren. Dieser Alltag wird von Ängsten, Zwängen und einer Zerrissenheit bestimmt, die für mich regelrecht spürbar war. Andererseits werden wir Teil kleiner Glücksmomente und Erfolge, die sich äußerst befreiend darstellen.

    Neugierig geworden? Hier findet ihr meine Rezension.

     

    Weitere interessante Dinge rund um das Thema Essstörungen, findet ihr im Tourplan.
    ©Authors Assistant , Carlsen Verlag
    Loading Likes...
    Folgen:
    Nadine
    Nadine

    Mehr von mir: Web

    Teilen:

    1 Kommentar

    1. Jenny Siebentaler
      24. Juli 2018 / 20:50

      Danke dir für die Auffrischung im Bezug diesen schwierigen Themas! LG Jenny

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Instagram